Partikel sind schädlich für die Lunge

Eine Lunge hat unter normalen Umweltbedingungen eine Lebenszeit von ca. 120 Jahren. Die Lunge ist ständig konfrontiert mit Partikeln, welche mit der Atemluft eingeatmet werden. Grobe Partikel werden schon in der Nase oder im Rachen eliminiert und landen im Taschentuch oder im Magen.

Kleinere Partikel gelangen jedoch in die Lunge und müssen von den lungeneigenen Abwehrkräften (Makrophagen oder Fresszellen) eliminiert werden. Je mehr Partikel in die Lunge gelangen, desto mehr werden diese Abwehrkräfte gebunden resp. überlastet. Wenn dies über längere Zeit anhält können Entzündungen entstehen und wenn diese lange Zeit unbehandelt bleiben, kann dies auch zu Krebs führen.

Deshalb kann es aus gesundheitlicher Sicht wichtig sein, zu wissen in welcher Partikelsituation man lebt und welche Möglichkeiten es gibt, sie möglichst wenig schädlichen Partikeln auszusetzen.

Particle Vision-Netzwerk